North America

USA - New York

New York
New York
275 Seventh Ave, Suite 706
New York, NY 10001
P: +1.646.722.3041
newyork@prime-research.com

USA - Detroit/ Ann Arbor

Ann Arbor / Detroit
Ann Arbor/ Detroit
309 Maynard Street
Ann Arbor, MI 48104
+1 734 913 0348
annarbor@prime-research.com

Europe

Germany

Frankfurt / Mainz
Kaiserstrasse 22-24
55116 Mainz
+49 6131 2180 0
mainz@prime-research.com

United Kingdom

Oxford
58 St. Aldates
Oxford, OX1 1ST
+44 1865 324 911
oxford@prime-research.com

Switzerland

Zurich
Badenerstraße 549
8048 Zurich
+41 43 210 97 46
zurich@prime-research.com

South America

Brazil

Sao Paulo
Av. Roque Petroni Júnior, 1089
São Paulo, SP Brasil – 04707-900
+55 11 3033 5858
saopaulo@prime-research.com

Asia Pacific

China

Shanghai
Rm.306, Bldg. 2
Lujiazui Software Park No. 100, Lane 91, E'shan Rd. Pudong Shanghai 200127, China
+86 21 6859 2099
shanghai@prime-research.com

India

Office no. 3, 14th floor German Center
Building No. 9B -DLF Cyber City
Phase-III Gurgaon - INDIA
+91 124 463 6045
newdelhi@prime-research.com

Der CEO im politischen Spannungsfeld

Posted On August 17, 2018

In der anhaltenden Debatte um Zuwanderung und Integration halten sich die Manager der großen Unternehmen meist vornehm zurück. Wagt sich ein CEO aus der Deckung, kann er indes heftig in die Schusslinie geraten. Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG hat sich im vergangenen Frühjahr pointiert in die bis heute nicht abebbende Diskussion eingemischt. Er reagierte auf eine Äußerung der AfD-Vorsitzenden Alice Weidel, die im Deutschen Bundestag von “Kopftuchmädchen, Messermännern und anderen Nichtsnutzen” schwadronierte. Kaeser reagierte entschlossen und eindeutig in einem Tweet: “Lieber Kopftuchmädchen als Bund Deutscher Mädel.” Für den Siemens-Chef war sein öffentlicher Beitrag eine “Herz- und Kopfentscheidung”.

Enorme Aufmerksamkeit

Mit einigen wenigen Zeilen hat der Siemens-Chef ein gewaltiges Echo – inklusive Shitstorm – ausgelöst. In einer Fallstudie analysierte das Forschungsinstitut PRIME Research die mediale Resonanz und wie sich das Thema in der Öffentlichkeit weiterentwickelt hat. Die Medienaufmerksamkeit war enorm: Innerhalb von wenigen Tagen erzielte Kaeser eine Reichweite von rund 30 Millionen Reaktionen, davon entfielen 80 % auf einen Zeitraum von nur zwei Tagen. Zusammengefasst ergibt sich folgendes Bild: Die Reaktionen in den klassischen Medien waren mit über 70 % überwiegend zustimmend. Die ablehnende Kritik in den sozialen Medien kam fast ausschließlich aus dem Lager der AfD-Sympathisanten. Diese Kritik erzeugte allerdings kaum Reichweite und verbreitete sich überwiegend im geschlossenen Raum der AfD-Community. Allerdings gilt es, die zum Teil heftigste Form der Ablehnung, die vor persönlicher Bedrohung der eigenen Person und von Familienangehörigen nicht zurückschreckt, auszuhalten. Kaeser hatte sich bewusst dem Risiko ausgesetzt, zur Zielscheibe von Hass und Hetze zu werden. Hier nicht klein beizugeben, sondern mit breitem Kreuz die eingenommene Position zu halten, gehört dazu, wenn man mit einem Meinungsbeitrag in die politische Arena einsteigt und sich laut und vernehmlich äußert. Politische Statements dürfen allerdings keine Eintagsfliegen sein. Zuvor hatte sich Kaeser bereits auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos eindeutig zur Steuerreform des US-Präsidenten Trump positioniert. Für seine positive Äußerungen zu den Steuersenkungsplänen musste sich Kaeser von Mitarbeitern, Arbeitnehmervertretern und auch Aktionären Kritik gefallen lassen. Demnach muss sich jeder CEO klar darüber sein, dass entsprechende Wortmeldungen keine Schönwetterveranstaltungen sind, sondern dass einem der Widerspruch heftig und stark entgegenwehen kann. Dies gilt umso mehr, wenn man sich mit einer plakativen Wortwahl im Sinne von “Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil” in die Debatte begibt.

Mit seiner Initiative, die Schweigespirale zu durchbrechen, hat Kaeser aber vor allem seine Position und seinen Einfluss genutzt, auch im Sinne seines Unternehmens zu handeln. Als CEO hat er eindeutig Haltung demonstriert und dabei die Werte des Unternehmens verteidigt. Der oberste Repräsentant verkörpert authentisch Internationalität und Weltoffenheit eines global agierenden Unternehmens, das mit seinen rund 400 000 Mitarbeitern bereits heute über 90 % seines Neugeschäfts außerhalb von Deutschland erzielt. Sich von dumpfen, populistischen Parolen zu distanzieren ist also nicht nur eine Frage der ethischen Grundhaltung, sondern auch aus ökonomischen Gründen wohlbegründet.

So stellt sich die Frage, warum nicht andere Top-Manager die Chance ergreifen und ihre einflussreiche Position nutzen, um gesellschaftspolitische Verantwortung wahrzunehmen und sich eindeutig zu positionieren. So kritisieren beispielsweise gestandene Unternehmerpersönlichkeiten wie der Schraubenfabrikant Reinhold Würth und der Lasermaschinenhersteller Berthold Leibinger (Trumpf) scharf die protektionistische Wirtschaftspolitik von Donald Trump. Auch Frank Appel, CEO Deutsche Post, betont in einem Interview Deutschlands Weltoffenheit. Er sehe sich in der Verantwortung, “alles dafür zu tun, um Populisten den Nährboden zu entziehen”. Allerdings bleiben derartige Wortmeldungen noch zu häufig die große Ausnahme.

Im Sinne einer ganzheitlichen Unternehmenskommunikation ist es dagegen unerlässlich, auch zu gesellschaftlichen Themen klare Position zu beziehen So wird Kunden, Geschäftspartnern und vor allen Dingen den Mitarbeitern unmissverständlich die Haltung des Unternehmens vermittelt. Gerade jüngere Menschen erwarten von Vertretern der Wirtschaft eine klare politische Positionierung. Die Unternehmen werden davon am Ende – ähnlich wie bei ihrer Nachhaltigkeitspolitik – auch ökonomisch profitieren. Somit ist die politische Kommunikation eine strategische Chance, sich als CEO zu profilieren, aber vor allem stellvertretend für das Unternehmen und seine Mitarbeiter die Haltung des Konzerns zu verdeutlichen – vorausgesetzt, die Aussagen treffen den Markenkern und tragen nicht zur weiteren Polarisierung bei.

Noch mal nachgelegt

Denn eine Eskalation ist nicht im Sinne des Unternehmens. Über den letzten Punkt hat sich der Siemens-CEO in den vergangenen Wochen souverän hinweggesetzt. Joe Kaeser hat trotz – oder gerade wegen – der heftigen Reaktionen auf seine Meinungsäußerung in den sozialen Medien mit einem erneuten Beitrag nachgelegt. Nicht im Sinne einer weiteren Eskalierung, sondern mit einer ganz grundsätzlichen Überlegung: Auch die Lenker von Wirtschaftsunternehmen stehen mitten im Leben und sollten dies zum Ausdruck geben. Kaesers Fazit: “Ein CEO kann, darf, soll politisch sein. Manchmal muss er sogar politisch sein.” Dem ist wenig hinzuzufügen. Nur so viel: Die Verpflichtung eines CEO, Haltung zu zeigen, endet nicht an der Firmenpforte. Oder um es in einer Abwandlung eines Zitats des damaligen US-Präsidentschaftskandidaten Bill Clinton, “It’s the economy, stupid”, zu formulieren: “It’s the politics, stupid.”

Dr. Rainer Mathes, CEO PRIME Research

Artikel-PDF

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone
Share this to social

You may also be interested in

Is the Influencer Marketing Bubble about to Crash Down to Earth?

It is a fair question. Recent news on the topic have caused quite a stir in the digital world so the value of influencer marketing is under scrutiny. I recently reviewed the matter in a Twitter chat with various practitioners. CIPR board and council member Ella Minty started the debate: Is the influencer marketing bubble actually about to burst? Let’s rewind a little bit. The influencer marketing discipline has been going through a lot recently. The recent Paul Logan case raised deep concerns towards ‘brand safety’. In the background, criticism about fake followers was rumbling while social media audiences have been asking for higher ethic standards and transparency from online ambassadors. In addition to this, a completely new form of influencers, Computer Generated Influencers (CGI), ...

Learn more

What is Wrong with PR?

By Jennifer Sanchis This is probably PR’s greatest irony: PR suffers from bad reputation and image issues. Although the discipline has been institutionalised for years now, the industry is still facing an existential crisis that most practitioners and professional bodies are actively tackling. I wanted to look at the most crucial challenges and misconceptions which, according to me, are at the epicentre of “the PR problem”. PR shouldn’t be another one-way communication channel that organisations use to serve their own interests First published in 1999, the visionary authors of the highly impactful Cluetrain Manifesto were merciless when talking about PR’s credibility issue: “Everyone – including many PR people – senses that something is deeply phony about the profession […]. Take the ...

Learn more

COMMUNICATING CSR ACROSS THE GLOBE

THE IMPACT OF NATIONAL CULTURE ON THE SALIENCE OF CSR DIMENSIONS IN INTERNATIONAL MEDIA COVERAGE Last summer, I spent six weeks doing media research in Ann Arbor, Michigan as the 2017 winner of the Grunig PRIME Research Fellowship. PRIME’s global scope, diverse international team, and its worldwide client base made the company an ideal place for me to be. At the end of my experience, I wrote a paper to remind international PR professionals that concepts habitually referenced on an everyday basis are the products of social construction and, therefore, meanings may vary from one society to another. Specifically, the study concerned corporate social responsibility and its aspects in international media coverage. For the full paper please visit here: Salience of_CSR (PDF). The meaning of ...

Learn more